Alle gehen rauf, wir gehen runter: 12% für die Umwelt!

  • 10 Min Lesezeit

2021 konnten wir Abenteurer Ivan Vaquera Ureta auf einer seiner härtesten Challenges bis jetzt unterstützen. Vaquera Ureta hatte sich die Swiss SUP Eco Challenge in den Kopf gesetzt. Bei dieser Challenge werden alle großen Seen der Schweiz mit einem SUP überquert und der Transport von See zu See darf nur ökologisch wertvoll geschehen. In diesem Artikel erfahrt ihr, wer Ivan Vaquera Ureta überhaupt ist, wie er auf die Idee kam eine solche Reise zu wagen und ob er er schafft alle fünf großen Seen der Schweiz zu überqueren


Wer ist Ivan Vaquera Ureta

Die Schweiz hat eine Vielzahl von Seen und eine atemberaubende Landschaft. Von kleinen Alpenseen bis hin zu sehr großen Wasserflächen wie dem Lago Maggiore, dem Genfer See oder dem Bodensee, um nur einige zu nennen. Ich stamme ursprünglich aus Bilbao, dem Baskenland in Nordspanien, und da ich am Meer lebe, haben mich das Meer und seine Energie schon immer angezogen. Doch trotz dieser Nähe zum Meer habe ich nie gelernt, dort zu surfen. Im Jahr 2002 zog ich nach Lima, Peru. Ich lebte in Miraflores, direkt am Pazifik, und es war nur eine Frage der Zeit, bis ich mit dem Surfen anfangen würde. Also begann ich dort mit dem Meer und den Wellen zu interagieren.

Nachdem ich 4 Jahre in Peru gelebt hatte, zog ich in die Schweiz und statt eines Ozeans hatte ich einen See in der Nähe meines Hauses. In den Jahren 2006-2007 war SUP hier noch nicht bekannt. Im Jahr 2010 entdeckte ich, dass ein Franzose namens Yann Hamonick einen SUP-Verleih in Lugano eröffnete und ich besuchte ihn zweimal. Dieser Sport hat mich in seinen Bann gezogen, seit ich das erste Mal mit dem Paddel auf das Wasser schlug. Dann zog ich nach Genf und paddelte dort weiter auf schweren Plastikbrettern. Ein paar Jahre später zog ich in das Sultanat Oman und paddelte weiter auf dem Indischen Ozean. Nach einem Jahr dort kehrte ich 2014 in die Schweiz zurück, genauer gesagt nach Minusio, einer kleinen Stadt am Lago Maggiore, und hier boomt seither alles.

Wie kam Ivan zum Paddeln?

Ich paddele das ganze Jahr über, etwa 4-5 Tage pro Woche, und ich finde, dass Stand Up Paddling eine der vollständigsten und schonendsten Sportarten ist, die ich bisher betrieben habe. Früher habe ich viel Felsenklettern, Berglauf und Eisschnelllauf auf Wettkampfniveau betrieben, und dabei habe ich mir oft Verletzungen zugezogen. In diesem Fall erlaubt mir SUP, auf hohem Niveau zu paddeln und zu trainieren, ohne dass ich mir Sorgen um Verletzungen machen muss.

Wie viele andere habe ich mit aufblasbaren 12,6/30-Boards angefangen, aber ich wollte mehr Geschwindigkeit und Leistung. So kaufte ich meine ersten starren Boards eher zufällig, bis ich Sunova entdeckte. In den ersten Jahren legte ich immer längere Strecken zurück. Ich erlernte und verfeinerte die Technik und das Wissen, wie man die Seen richtig liest. In den Alpen ändern sich Wetterbedingungen und Winde schnell. In einer einzigen Session kann man mit verschiedenen Windrichtungen und Böen konfrontiert werden.

Fahrradanhänger für Angler und den Strand

 

Die waghalsige Idee

Ich erinnere mich daran, wie ich für einen Capuccino nach Italien hochgefahren bin und auf dem Rückweg bis zu 35 km mit einem Schlauchboot zurückgelegt habe. Diese Solo-Erfahrungen wuchsen und 2016 flog ich nach Schottland, um die Überquerung des Loch Ness zu machen. Ich startete von Fort Augustus in Richtung Norden mit der Absicht, in Lochend anzukommen. Der Aufwind und die Strömung waren so stark, dass ich es schaffte, bis nach Drummnadrochit zu paddeln. Dort hielt ich an und packte das Brett ein. Mein erstes internationales Solo-Abenteuer war aus dieser Sicht ein Misserfolg, aber ich habe einiges gelernt! Mein zweites "großes" Abenteuer war die Überquerung des Lago Maggiore. 55 km zwischen der Schweiz und Italien. Ich habe sie mit einem 14 Fuß langen aufblasbaren Brett gemacht. Ich bin mitten in der Nacht um 3 Uhr morgens losgefahren und die ersten 3 Stunden allein im Dunkeln waren ziemlich lustig. Der Wind kam auf und ich "surfte" auf dem schwarzen Wasser. Das war ziemlich anstrengend. Ich musste mehrmals anhalten und habe die Überfahrt am Ende in etwa 10 Stunden geschafft. Beim zweiten Versuch schaffte ich die Überfahrt in 8 Stunden. Das letzte Mal in diesem Jahr (2021) in 6 Stunden mit durchschnittlich fast 9 kmh... man lernt.

Vor zwei Jahren hatte ich die Swiss SUP eco-challenge im Sinn. Ich wollte alle großen Seen mit einem aufblasbaren Board überqueren und mit ökologischen Mitteln (Zug oder Bus) von See zu See pendeln. Ein verrücktes Abenteuer, das es so noch nicht gegeben hat. Im ersten Jahr habe ich die Idee wegen Covid abgebrochen. 2021 musste also das Jahr sein. Ich wusste, dass es eine logistisch komplizierte Reise werden würde, also brauchte ich eine gute Ausrüstung und 6 oder 7 freie Tage. Im Frühjahr begann ich, Sponsoren zu kontaktieren, um mich zu unterstützen. Ich beschloss, mich an reacha zu wenden, weil ich einen leichten und zuverlässigen Anhänger brauchte, um all meine Sachen zu transportieren. Danke an Michaela, die mir vom ersten Moment an vertraute!

Im Juni beschloss ich, dass mein Versuch in der dritten Juliwoche beginnen sollte. Nach wochenlangem Regen und Überschwemmungen sah das Wetter besser aus, und dann war ich an der Reihe, planmäßig zu starten!

Die Swiss SUP Eco Challenge

Tag 1. Lago Maggiore

Der erste Tag beinhaltete die teilweise Überquerung des Lago Maggiore. Das Gesamtprojekt sah vor, nur die Schweizer Abschnitte aller großen Seen zu überqueren. Deshalb war der Start in Brissago, wo ich mit dem Auto ankam. Ich pumpte das Brett auf und packte meine ganze Ausrüstung oben drauf. Dieser erste Abschnitt war 12 km lang, aber ich hatte die ganze Zeit einen anstrengenden Gegenwind. Die Windböen erreichten manchmal 60 km/h. Unter normalen Bedingungen hätte ich diese Strecke mit dem ganzen Gewicht in fast 2 Stunden zurückgelegt. Dieses Mal habe ich es in 4 Stunden Non-Stop-Paddeln geschafft. Ich kam am Lido von Locarno an, packte meine ganze Ausrüstung in meinem reacha SPORT und lief 3 Kilometer nach Hause, wo ich schlief.

Tag 2. Bodensee

Ich wachte früh am Morgen auf und nahm den Zug von Locarno nach Kreuzlingen. Fast 280 km und 4 Stunden im Zug. Es war so lustig, mit meinem sperrigen Gepäck in den Zug zu steigen.

Meine ganze Ausrüstung wog etwa 25 Kilogramm, wenn man das Wasser und die Lebensmittel mitzählt, die ich mitnehmen musste. In den Zügen habe ich immer alles in das Abteil mit den anderen Fahrrädern gelegt, aber der reacha Anhänger war so "klein", dass ich kein extra Ticket bezahlen musste!

Fahrradanhänger von reacha auf dem See mit SUP

Während der Zugfahrten trank, aß und ruhte ich so viel wie möglich. Ich kam in Kreuzlingen an und ging hinunter zum See. Ich packte meine Sachen zusammen und begann gegen 12:00 Uhr mit dem Paddeln. Die Bedingungen auf dem See waren sehr gut und ich legte 26 km bis nach Arbon zurück, wo ich übernachtete. Auf dieser zweiten Etappe war ich mir der Entfernung und des hohen Gewichts auf dem Wasser durchaus bewusst, aber sobald das Board zu Wasser gelassen wurde, konnte ich eine konstante Geschwindigkeit von 6,3-6,5 km/h erreichen. Das Verpacken und Transportieren von allem auf dem reacha SPORT war bei dieser Reise entscheidend. Diese zweite Etappe zeigte mir, dass die Logistik der wichtigste Teil meiner Reise war, die Kluft zwischen Erfolg und Misserfolg. 1 Stunde vor der Ankunft am Zielort überprüfte ich mein Telefon, um ein Hotel zu buchen. Dieses Vorgehen in letzter Minute erwies sich aus logistischer Sicht als richtig und gab mir genügend Spielraum, um entsprechend dem Kontext zu planen.

Tag 3. Zürichsee

Jeden Tag, bevor ich meinen Tag begann, überprüfte ich mehrmals die Windrichtung, um sicherzugehen, dass ich nicht mit Gegenwind paddeln würde. Auf dem Bodensee hat das gut funktioniert. Für den Zürichsee habe ich dasselbe getan und bin deshalb von Arbon mit dem Zug nach Zürich statt nach Schmerikon gefahren. Ich kam gegen 10:00 Uhr am Bahnhof an, nachdem ich 100 km zurückgelegt hatte, und ging zu Fuß zum See.

Ich packte meine Ausrüstung zusammen und startete meinen Versuch. Weitere 36 km lagen vor mir. Eine leichte Brise trieb mich die ganze Zeit an. Ich hielt einmal an, um zu essen und zu trinken. Als ich in Rapperswil ankam, war ich sicher, dass ich sicher in Schmerikon ankommen würde. In Schmerikon angekommen, wanderte ich den Berg hinauf, um einen tollen Rastplatz zu erreichen: Frohe Aussicht in Uznach.

Fahrradanhänger für Angler und den Strand

 

Tag 4. Luzerner See

Ich rannte bergab mit all meinen Sachen in den reacha SPORT gepackt, aber ich war nicht schnell genug, um den nächsten Zug zu erwischen. Ich verlor fast 1 Stunde, bis ich den nächsten Zug von Schmerikon Richtung Luzern erwischte. Nach 80 km mit dem Zug und 2-mal Umsteigen kam ich am Mittag an. Ich ging vom Bahnhof zum Verkehrshaus, wo ich meine Ausrüstung zu Wasser liess und mit dem Paddeln auf dem Vierwaldstättersee begann. An diesem Tag paddelte ich 25 km von Luzern nach Brunnen. Auf dem ersten Abschnitt hatte ich etwas Seitenwind. Ich fuhr einen Abschnitt von 6 km im Windschatten eines Segelbootes, das war schön. Ich habe gute Erinnerungen an den Vierwaldstättersee.

Damals, 2019, habe ich den zweiten Platz beim 42 km Rennen in Buochs belegt. Schliesslich kam ich in Brunnen an und erholte mich gut. Beim Abendessen fantasierte ich einen verrückten und ehrgeizigen Plan für den nächsten Tag: Die 10 km zwischen Brunnen und Altdorf zurücklegen; mit dem Zug nach Thun fahren und den Thunersee überqueren und warum nicht...versuchen, den Brienzersee zu überqueren, um das Ganze zu beenden. Der Gedanke war da, aber ich dachte, dass es am Ende nicht möglich sei.

Ich wachte sehr früh am Morgen auf und paddelte in Richtung Altdorf los. Der See war spiegelglatt und türkisfarben. Wunderschön! Als ich in Altdorf ankam, hatte ich ein wenig Mühe, einen Ausgang zum See zu finden. In der Woche zuvor gab es viele Überschwemmungen und der See war geschlossen. Irgendwie habe ich den See verlassen und alles eingepackt. Ich lief mit meinem reacha zum Bahnhof, kaufte Essen und Trinken und nahm den nächsten Zug, der 5 Minuten später ankam!

Ich begann eine lange Reise von Altdorf nach Thun, mit Umsteigen in Zürich und Bern! Fast 200 km mit dem Zug und 3 Stunden später kam ich in Thun an. Ich entschied mich, dort zu starten, da die Windvorhersage sagte, dass mich der Wind in Richtung Interlaken treiben würde. Ich kaufte Essen und lief vom Bahnhof zum See. Zweites Boardpumping des Tages! Ich paddelte die nächsten 16 km gegen den Wind und surfte mit meinen 25 Kilo. Ich kam in Interlaken West an, wo ich mein Hotel direkt am Strand buchte. Es war 16 Uhr und ich entdeckte, dass in 15 Minuten ein Bus nach Interlaken abfahren würde.

Fahrradanhänger in Bus und Bahn

Die verschiedenen Verkehrsmittel, immer dabei der reacha Fahrradanhänger

Ich ließ die Luft aus dem Brett, packte meine Ausrüstung auf den reacha und eilte zum Busbahnhof. Nach 15 Minuten war ich auf dem Weg nach Interlaken Ost, um die Überquerung des Brienzersees zu versuchen. Meine verrückte Idee war aufgegangen! Ich stieg in Ringennberg aus und ging hinunter zum See. Dritte Bordinflation des Tages! Ich hatte noch 12 km bis nach Brienz vor mir. Ich hatte insgesamt gute Bedingungen mit etwas Gegenwind. Ich kam um 19:00 Uhr in Brienz an. Ich ließ die Luft wieder ab, packte meine Ausrüstung ein und eilte zum Restaurant, um eine große Mahlzeit einzunehmen! Aber der Tag war noch nicht zu Ende. Nach dem Abendessen ging ich zum Bahnhof von Brienz und nahm einen Zug zurück nach Interlaken Ost. Von dort noch 5 km zu Fuss zu meinem Hotel in Interlaken West.

“Danke reacha dafür! Es war Vollmond, und obwohl es ein verrückter Tag war, war ich voller Energie. Ich kam um 23.00 Uhr im Hotel an, nach etwa 250 km mit Zügen und Bussen, und 38 km in drei verschiedenen Seen."

Tag 5. Genfersee - Von Montreux nach Morges

Nach dem verrückten Tag hätte ich eigentlich zum Neuenburgersee fahren sollen, aber der war wegen des Hochwassers geschlossen. Also nahm ich den Zug von Interlaken nach Montreux. Der GROSSE See dieser Tour wartete am Ende auf mich. Ich war ein wenig besorgt über die Dimensionen dieses Sees. Ich habe 2 Jahre in Genf gelebt und wenn man an der Küste entlang fährt, wird einem klar, wie groß dieser See ist. Nach 3 Stunden Zugfahrt (150 km) und 2 Mal umsteigen (Bern und Lausanne) kam ich in Montreux an.

Ich eilte zum See, blies das Brett auf, faltete die reacha zusammen und paddelte los in Richtung Lausanne. Nach 30 Minuten war ich in der Mitte des Sees. Was für ein Erlebnis. Es war extrem heiss und ruhig. Ich war fast allein, da die Segelboote im Hafen lagen. Mein Telefon war wegen der Hitze ausgeschaltet! Ich fuhr an Lausanne vorbei und begann, Morges zu sehen. Ich setzte mich an die Tafel, buchte mein Hotel und kam um 17:00 Uhr an, nachdem ich 33 km gepaddelt war. Es war ein sehr anstrengender Tag. Meine Paddelroutine bestand darin, einen Rhythmus von mindestens 6km/h einzuhalten. Am Ende, nach Tagen des Ziehens von 25 kg, fühlte ich mich wohl. Ich habe jeden Kilometer (fast alle 8 Minuten) Wasser oder Flüssigkeit getrunken, damit ich immer hydriert war. Ich habe alle 10 km gegessen.

Tag 6. Letzter Tag

Ich muss zugeben, dass ich mir vor diesem letzten Tag ein wenig Sorgen gemacht habe: Ich hatte mich in den vorangegangenen Tagen sehr angestrengt, ich hatte 42 km vor mir und die Wettervorhersage sah schlecht aus (Schauer und Wind). Als ich vom Hotel zum Segelclub ging, sah ich die Flaggen, die in Richtung Genf zeigten. Ich dachte, das sei ein gutes Zeichen. Ich blase das Brett auf und mache mich bereit. Ich fing an zu paddeln und nach 5 Minuten merkte ich, dass es nicht der Rückenwind war, den ich haben würde, sondern der Seitenwind, der mich in Richtung Schweizer Küste trieb.

Ich paddelte 12 km nonstop fast nur mit einem Arm. Die Hände begannen zu schmerzen und ich musste meine Finger abklopfen. Ich paddelte weiter und ein kurzer Schauer setzte ein. Als der Wind etwas nachließ, setzte ich mich auf das Brett um zu essen. Aber 2 Minuten später nahm der Wind von den französischen Alpen wieder zu, so dass ich wieder paddeln musste, um zu vermeiden, dass ich in Richtung Schweizer Küste fuhr, anstatt parallel zur französischen Küste. Nach 22 Kilometern sah ich den Jet d'eau! Genf war da, noch 20 km vor mir. Ich musste mehr Klebeband auf meine Finger kleben. Als ich mich Genf näherte, waren viele Motorboote auf dem Wasser. Viele Wellen und Wind begleiteten mich bis zum Ende. Ich sah die tropische Kurve 1 km vor mir und sagte, ja, das ist geschafft! Ich kam vollendet in Genf an. Ich ließ ein letztes Mal die Luft aus meinem Board, montierte meine reacha, packte alles ein und ging zu Fuß ins Genfer Stadtzentrum, um mit einem tollen Hotel und einem Abendessen zu feiern!

Es ist klar, dass man für diese Art von Abenteuern eine Menge Training braucht. Ich paddle normalerweise zwischen 2000 und 2500 km pro Jahr. Abgesehen davon ist die Wahl der bestmöglichen Ausrüstung entscheidend, um komplizierte Expeditionen aus logistischer Sicht zu bewältigen. Danke reacha, dass du dieses Abenteuer in die Wege geleitet hast!

Search